Abschied von Rektor Franz Xaver Brandmayr

Abschied von Rektor Franz Xaver Brandmayr

Nun ist es ernst geworden! Das vergangene Wochenende war voll des Abschieds von Rektor Franz Xaver Brandmayr.
Dankbarkeit bestimmte bereits den Gottesdienst, den er mit den Kollegiaten und Schwestern feiert. Dabei blickte er auf 12 Jahre zurück und hob besonders den Zusammenhalt in den letzten Wochen hervor und die Verantwortung, die er füreinander gespürt hat. Die besondere Fürsprache des heiligen Josefs war ihm stets und in der Zeit der Corona-Pandemie in besonderem Maße wichtig. Daran soll eine Gedenkplatte in der Kirche erinnern, die im Rahmen der Eucharistiefeier enthüllt und gesegnet wurde.
In guter Tradition gab es bereits während des anschließenden feierlichen Mittagessens Geschenke der Hausgemeinschaft an den Rektor, die er mit viel Dankbarkeit und Freude entgegennahm.
Am Nachmittag setzte sich der Abschied mit einem Treffen in der Bibliothek fort. Zahlreiche Wegbegleiter in Rom, ehemalige Kollegiaten und Zivildiener, (Erz-)Bischöfe und Vertreter von weltlichen Autoritäten hatten die Gelegenheit genutzt, um sich mit kurzen Videos für bei Rektor Brandmayr für seinen Einsatz zu bedanken und ihm herzliche Wünsche für die neue Aufgabe mitzugeben. Immer wieder wurde das Programm, das von der Familie des Geehrten via Videokonferenz mitverfolgt und kommentiert wurde, durch Gesänge von Liedern des Hauses unterbrochen, die sowohl aus vergangenen Jahren stammten, als auch neu geschrieben worden waren. Nach der dreistündigen Feier mit vielen Erinnerungen, Ermutigen und dem offiziellen Dankeswort durch Vizerektor Fabian Tirler fand der Abschluss auf der Hausterasse als gemütliches Beisammensein bis tief in die Nacht statt.
Am Ende der Sonntagsmesse nutze der scheidende Rektor die Gelegenheit sich auch bei den Gottesdienstbesuchern und der ganzen Gemeinde für 12 Jahre als ihr Seelsorger zu bedanken. Mit der neuen Aufgabe als Propst in Wiener Neustadt wird er die Pastoral noch mehr in den Blick nehmen können, betonte er, und an die freudigen Erfahrungen und Begegnungen in der Anima anknüpfen können.