Alexander Sieghardt beendet seinen Zivildienst

Alexander Sieghardt beendet seinen Zivildienst

Liebe Gemeindemitglieder,
das Studienjahr 2014/2015 neigt sich dem Ende und so leider auch das unaufhaltsame Ende meines Aufenthaltes hier in Rom. Es kommt mir so vor, als wäre meine Zeit hier im Eiltempo vorbeigegangen, auch wenn das Leben hier manchmal ein wenig langsamer ist. Das bestätigt mir aber nur, dass ich es hier ungeheuer schön fand, und ich mich garantiert Zeit meines Lebens an mein wunderschönes Jahr in Rom und in Santa Maria dell’Anima erinnern werde. Ich bin dankbar für das tolle Umfeld, unter dem ich arbeiten und leben durfte und für die neuen Freundschaften, die ich hier geknüpft habe und die mich hoffentlich mein ganzes Leben lang begleiten werden.
An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen und mich bedanken. Zuerst an die netten Kollegen im Gemeindebüro, Frau Berti, Frau Bonacker und Herr Kurat Unkelbach. Sie waren es, die mir immer mit Rat und Tat zur Seite standen und die ich jederzeit um Hilfe bitten konnte gerade am Anfang meiner Zeit, nach meiner Ankunft im September. Das Gleiche gilt im selben Maße für den Herrn Rektor, Don Raffi und die Kollegiaten des Kollegs mit denen ich in meiner Zeit hier interessante Gespräche und Diskussionen führen durfte und die mich sofort in die Hausgemeinschaft integriert haben.
Auch allen Angestellten und Schwestern der Anima möchte ich danken, die mir im Laufe der Zeit sehr ans Herz gewachsen sind und die ich schon als zweite Familie ansehen kann, denn trotz der am Anfang bestehenden Verständigungsprobleme haben sie mich sofort in die Gemeinschaft aufgenommen und sich um mich gekümmert.
Hier sei auch nochmal die unglaublich Geduld, die Alle an den Tag gelegt haben, erwähnt, und dass sie scheinbar niemals müde wurden, mich beim Lernen der schwereren Vokabeln zu unterstützen.
Ich hoffe, dass ich einen Teil an die Gemeinde zurückgeben durfte und nicht nur ich durch die Zusammenarbeit profitiert habe, sondern dass das auf Gegenseitigkeit beruht.
Dieses Jahr sollte für mich den Zweck haben, dass ich aus meinem gewohnten Umfeld rauskomme und lerne, auf eigenen Beinen zu stehen, ferner noch, mich zu orientieren. So möchte ich mich zusammenfassend noch einmal bei allen Menschen bedanken, die mir bei meiner Orientierung für mein späteres Leben geholfen haben!
Ich wünsche Ihnen ein schönes und gesegnetes neues Studienjahr!
Alexander Sieghardt