Seniorenausflug 2014

Seniorenausflug 2014

Zu einer „Fahrt ins Blaue“ waren die Senioren der Gemeinde eingeladen. War das Datum 13. Mai ein Glücksdatum? Beim Einsteigen in den Bus schauten 16 Augenpaare in den grau verhangenen Himmel. Das unbekannte Ziel mit blauem Himmel – wo liegt es? Nach dem Reisesegen lüftete Christina Bonacker die Spannung: es ging Richtung Süd-Osten! Jeder erhielt einen detaillierten Plan über den Ablauf des Tages.
Pünktlich um 8:30h war die Abfahrt zum Kloster „Certosa di Trisulti“ in den einsamen Bergen um Alatri, in der Provinz Frosinone. Wir fuhren durch die wunderschöne Landschaft mit Olivenbaumplantagen, Weinbergen und auf einer Panoramastraße durch ausgedehnte bewaldete Hügel. Die Reisegruppe hatte am Morgen sehr angeregt die Unterhaltung begonnen, mit kleinen Ansagen und Stärkungen (süß oder salzig). Es herrschte eine frohe, lebendige Atmosphäre. Die große Anlage des Klosters – als Benediktinerabtei gegründet, später von Kartäusern besiedelt und seit 1947 von Zisterziensern bewohnt – breitete sich vor uns auf der Höhe aus: gewaltig! Dank der guten Vorbereitung konnten wir in der geschmückten Kirche die hl. Messe feiern – mit Orgelspiel! Nach der Messe gab uns ein Mönch eine kleine Führung durch das geräumige Innere und die Anlagen. In der Apotheke wurde man um Jahrhunderte zurück versetzt. Ob der „Wermut“ noch Wirkung hat? Kurat Unkelbach lockte alle in die kunstvolle Krippe mit hunderten sich bewegenden Figuren. So etwas hatte noch niemand von uns gesehen, unbeschreiblich schön! Die große Sonnenuhr dort konnten wir zwar nicht lesen, aber ein bestimmtes Gefühl im Magen sagte an, dass es Zeit zum Mittagessen ist. In der „Osteria bacco e ciacco“ in Alatri gab es eine Überraschung: ein Hochgenuss in einem gemütlichen Ambiente! Danach war ein kleiner Verdauungs- oder Erkundungsspaziergang möglich. Von den überfüllten Straßen aus Rom kommend wirkte die Stadt irgendwie verlassen.

Seniorenausflug

Stadtmauern und große Gebäude aus riesigen hellen Quadern gebaut, ließen einen wieder staunen. Reich beschenkt durch diesen wunderschönen Tag bei freundlichem Wetter, einer harmonischen Gemeinschaft und den historischen Sehenswürdigkeiten, bleibt der Dank an den sicheren Busfahrer, der ausgezeichneten Reiseleiterin Fr. Bonacker, den Herrn Kurat Unkelbach, jeder Teilnehmerin, jedem Teilnehmer und dem Herrgott.

Sr. Helga Mateina