Priesterkolleg, Pfarrei, Pilgerseelsorge

johannes
Liebe Gemeinde,

ein bekanntes Sprichwort sagt, dass man gehen sollte, wenn es am schönsten ist. So ist Rom zwar immer „schön“, sogar in der Hitze des Hochsommers, aber auf diese Art der Schönheit möchte ich mich nicht beziehen. „Schön“ war das letzte Jahr in jeglicher Hinsicht, schön die Erfahrung ein Jahr in Rom wohnen zu dürfen, schön ein Jahr Teil der Anima sein zu dürfen, schön viele neue Kontakte geknüpft zu haben. Am Ende meines Freiwilligendienstes darf ich auf ein Jahr zurückschauen, in dem ich viel gelernt und mich auch als Persönlichkeit weiterentwickelt habe.
So möchte ich diese Gelegenheit ergreifen, um mich bei all denjenigen zu bedanken, die mir im Laufe des vergangenen Jahres mit Rat, oft aber auch mit Tat, hilfreich zur Seite gestanden sind. Bei allen, die mich in der Anima, sei es im Kolleg oder in der Gemeinde, willkommen geheißen haben und dazu beigetragen haben, dass dieses
letzte Jahr, für mich, unvergesslich geworden ist. So begreife ich mich jetzt, nach einem Jahr der Freundschaft und Zusammenarbeit, tatsächlich im Moment, in dem es „am schönsten“ ist.
Ich hoffe, dass auch meine Arbeit dazu beigetragen hat, das vergangene Jahr etwas zu verschönern.

Vielen herzlichen Dank,
Johannes Deppe