Priesterkolleg, Pfarrei, Pilgerseelsorge

Aufgrund der großen Aktivität und Gewandtheit der Taschendiebe in Rom ist vorweg darauf hinzuweisen:

  • Keine Wertsachen oder größere Geldbeträge bei sich tragen
  • Geld am besten in einem Brustbeutel unter der Kleidung aufbewahren
  • Immer nur Kopien von Dokumenten mit sich tragen, Originale an einem sicheren Ort verwahren (zB. im Hotelzimmer)
  • Hand- oder Aktentaschen bei Fußmärschen niemals zur Straßenseite tragen – es besteht die Gefahr, dass Moped-Fahrer die Tasche beim Vorbeifahren entreißen
  • Besondere Achtung ist gegenüber Kindern geboten: Zu klein, um sie aus dem Augenwinkel zu bemerken, sind sie flink genug, Taschen, die auf dem Rücken getragen werden, auszuräumen
  • Achtung auch gegenüber Frauen mit Säuglingen auf dem Arm – niemals vor deren Augen die Geldbörse öffnen, um ihnen aus Mitleid eine Spende zu geben
  • In den Bus-Linien 64 und 40 vom Bahnhof Termini nach St. Peter wird besonders gern gestohlen