Priesterkolleg, Pfarrei, Pilgerseelsorge

fa897c26-a1b5-4776-b501-3effe343bb61

Das alle drei Jahre stattfindende Treffen der ehemaligen und aktiven Bewohner und Studenten des Anima-Kollegs fand dieses Jahr in der ersten Septemberwoche in Maastricht, Aachen und Kerkrade statt. Rund 30 Teilnehmer waren dazu zur Abtei Rolduc in Kerkrade in den Niederlanden angereist, von wo aus zu den Programmpunkten in Aachen und Maastricht aufgebrochen wurde.

Unter den Teilnehmern befanden sich neben Rektor Franz Xaver Brandmayr auch die Bischöfe Ivo Muser (Bozen-Brixen), Karlheinz Diez (Diözesanadministrator von Fulda) sowie Heinrich Mussinghoff (em. Bischof von Aachen), der im Rahmen des Treffens auch eine Führung durch den Aachener Dom gab.

Das Treffen bot viel Gelegenheit für den gegenseitigen Austausch und das gemeinsame Gespräch in formeller und auch informeller Runde. Rektor Brandmayr informierte in seinem Bericht die Teilnehmer über begonnene und abgeschlossene Bauarbeiten und Projekte der Anima, über den Status der Bewohner im Kolleg sowie die Gesamtsituation des Hauses und der deutschsprachigen Gemeinde.d1728ac7-96c5-40ac-88f6-6850e2072cde

Die Gottesdienste wurden in der Abteikirche Rolduc, in der Servatius-Basilika in Maastricht sowie im Dom zu Aachen gefeiert. In ihren sehr persönlichen Predigten erinnerten die Zelebranten (Ivo Muser, Karlheinz Diez und Heinrich Mussinghoff) sich dabei an ihre eigene Studienzeit in Rom und gaben ihre persönliche Antwort darauf, wie das Wort Gottes durch den priesterlichen Dienst den Menschen verkündet werden kann. Ein Zusammentreffen mit Priestern der Diözese Roermond gab Aufschluss über die Bedingungen der Kirche in den Niederlanden.

Die Tage wurden darüber hinaus auch für den Kontakt zu staatlichen Einrichtungen genützt. Die Gruppe wurde im Maastrichter Rathaus von Vizebürgermeisterin Vivianne Heijnen sowie in der Gemeinde von Kerkrade von Bürgermeister Jos Som empfangen. Ein Besuch im Aachener Rathaus kam ebenso zustande.

Eine Einladung der Konsuln von Deutschland, Frankreich und Österreich in den Niederlanden wurde dazu genützt, um über die Bedeutung Maastrichts als Mittelpunkt einer Europaregion mit unterschiedlichen Kultur- und Sprachwurzeln zu sprechen.

Ein weiterer Höhepunkt des Treffens stellte der Empfang im Regionalparlament (Provinciale Staten) in Maastricht dar, zu dem Theo Bovens (Kommissar des Königs der Niederlande für die Provinz Limburg) einlud und über das Entstehen der Provinz Limburg, die Zusammenarbeit zwischen Staat und Kirche sowie die Verhandlungen und die Bedeutung des Vertrags von Maastricht sprach.

Organisiert wurde das Anima-Treffen 2018 von don Eugène und don Antoine, denen Rektor Brandmayr im Rahmen des Treffens auch herzlich für ihren Einsatz und die reibungslose Organisation dankte. Das nächste Treffen wird aller Voraussicht nach in Fulda stattfinden.

M.S.


d667b563-6e2d-4fa9-be08-a3b59863f547

044f54d6-4524-4ff6-b501-65d7e04df38e